Dorfkirche Pessin als Radfahrerkirche

Author
2 Geistreich-members
Created at: 2018-09-13
Last major update at: 2019-04-09
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Fundraising & Förderung, Verwalten, Bauen, Erhalten, Immobilien, Bauwesen und Friedhofswesen
Institutions
Evangelische Kirchengemeinde Havelländisches Luch in Paulinenaue
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: 21.03.2016
Execution: 30.06.2017
Votes
no vote
Comments to the document

Abstract

Für einen Ort mit rund 600 Einwohnern ist unsere denkmalgeschützte Dorfkirche viel zu groß. Nicht nur das Kirchenschiff, auch der mächtige Westquerturm, der sich 28 m hoch auf dem Dorfanger präsentiert. Aus kirchlicher Sicht braucht man ihn einzig für die Glocken, die stündlich schlagen und daran erinnern, dass „meine Zeit in Deinen Händen steht“, oder bei Gottesdiensten und Beerdigungen erschallen. Genauer gesagt, es hängt nur noch eine einzige Glocke von ursprünglich dreien. Der Rest des Turminnern ist völlig ungenutzt und daher auch in den Jahren völlig verfallen.

Situation / context

"Die ´Kirche im Dorf`zu lassen, geht uns alle an. Hier wird ländliche Entwicklung buchstäblich greifbar, denn ohne ein funktionierendes Zentrum fehlt es an der nötigen Identifikation für Einwohner und Besucher. Und so war es von Anfang an wichtig, dass möglichst viele Beteiligte und Akteure zusammenarbeiten. Wir haben zunächst mit kleinen Schritten begonnen. Mit der zweiten LEADER-geförderten Maßnahme innerhalb von 5 Jahren konnte nun auch die nachhaltige Nutzung des Sakralgebäudes ermöglicht werden."

Bild Eröffnung (c): Astrid Wiebe | Titelbild (c): Andreas Flender

Goals

Wir wollen die Kirche als sakralen Raum erlebbar machen, das Leben auf dem Land stärken und dessen Potenziale nutzen. Zugleich wollen wir der Verantwortung gegenüber der Schöpfung dabei gerecht werden.

Reflection / background

Die Kirche ist bis 2012 grundlegend saniert worden. Sie hat Potenziale, die sie einzigartig machen. Dazu gehört der Kirchturm, der unabhängig vom Kirchenschiff zugänglich ist. Auf bis zu vier Etagen mit jeweils rund 30 qm Grundfläche bieten sich Möglichkeiten der Nutzung. Deutschlandweit einzigartig sind die Lauben an der Süd- und Nordseite; ein Dachüberstand der beim Anbau um 1739 entstanden ist. Er bietet Wetterschutz auch ohne die Kirche geöffnet zu haben. Der Turm ist Anziehungspunkt für eine große Turmvogelpopulation am Rande des Naturparks Westhavelland.

General information on realization

Die Kostenschätzung für das Vorhaben sprengt die Möglichkeiten einer einzelnen Kirchengemeinde. Die Sanierung wurde bereits über das LEADER-Programm der Europäischen Union unterstützt, was den Einstieg in das Folgeprojekt trotz veränderter Richtlinien in der neuen Förderperiode zumindest erleichterte. Dazu war es wichtig, mit weiteren Partnern im Vorfeld in Kontakt zu treten, damit die Vorgaben der Regionalen Entwicklungsstrategie erfüllt und der verbleibende finanzielle Eigenanteil gesichert werden kann.

Preparation

Im Mai 2010 wurde nach jahrelanger Diskussion innerhalb der Kirchengemeinde, nunmehr in enger Zusammenarbeit zwischen Förderverein und Kirchengemeinde ein Konzept für den Einbau einer Toilettenanlage und einer Kleinküche beschlossen. Für die sinnvolle Nutzung der Kirche ist es unerlässlich, beides zumindest in absehbarer Zeit vorzuhalten. Derzeit existiert nämlich nur ein einziger Kaltwasseranschluss. Einen Anschluss an ein Abwassersystem würde man derzeit vergeblich suchen. So fand man gemeinsam schnell eine Antwort auf die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses Projektes. Wer sich Gäste ins Haus einladen möchte und wöchentliche Kinder-, Jugend- oder Seniorenveranstaltungen durchführt, muss auch für die „kleinen“ Bedürfnisse seiner Gäste gewappnet sein. Zurzeit stellt uns dankenswerterweise die örtliche Feuerwehr für größere Veranstaltungen ihre Toiletten zur Verfügung. Das Mitbringen von Thermoskannen, Wasserkocher und Geschirrkörben für eine gemütliche Kaffeerunde am Seniorennachmittag soll dann auch der Vergangenheit angehören. Was würde sich dafür eher eignen, als die barrierefrei zugängliche untere Turmebene? - Zudem konnte in diesen Jahren ein vermehrter Besuch durch Radfahrer registriert werden. Vor allem der an der Kirche vorbeiführende überregionale Havelland-Radweg sorgte auch für überregionale Besucher. Dabei wurde unser „Pfund“ – der Unterstand für Radfahrer – erst richtig deutlich.  

Realization

Der Förderverein Dorfkirche Pessin e.V. rief zu Vorschlägen für die bauliche Gestaltung der Turmebenen auf. 8 verschiedene Entwürfe wurden allein für das Erdgeschoss eingereicht, darunter eine Idee aus dem Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. Ein Architekturbüro erstellte daraus ein Konzept. Der Projekt-Name war gefunden: „Entwicklung der Dorfkirche als Fahrradkirche am Rande des Naturparks Westhavelland“. Nach intensiven Gesprächen mit der Landeskirche und den Denkmalbehörden fand unser Architektenentwurf so viel Anklang, dass auch die nötigen Fördermittel dafür akquiriert werden konnten.

Der bislang ungenutzte Kirchturm erhielt ein barrierefrei zugängliches Erdgeschoss mit Teeküche und Toiletten, sowie einen Aufgang zu den oberen Etagen. Das ermöglichte, den Kirchturm zu nutzen und als Besucherzentrum und Beobachtungsturm am Rande des Westhavellandes zu entwickeln. Ein häufiger Wunsch unserer zahlreichen Gäste, zu denen viele Radfahrer gehören. Zwischen Sommer 2016 und Frühjahr 2017 entstand ein modernes, in sich abgeschlossenes Gebäude innerhalb der historischen Mauern unseres Kirchturms.  

In einem gesonderten Bauabschnitt entstand ein energetisch sanierter Gemeinderaum unter der Empore des Kirchenschiffs (der wurde frei finanziert, einschließlich einer modernen Heizungsanlage, mit der auch die untere Turmebene geheizt wird). Damit wird die Nutzungsmöglichkeit der Kirche zusätzlich gefördert. Zum Artikel „Denkmalwürdiger Klimaschutz“:

Denkmalwürdiger Klimaschutz

Wrap up & follow-up actions

Anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Amt Friesack fand am 10. September 2017 die feierliche Eröffnung des Besucherzentrums mit ca. 200 Gästen statt. 

Wir leisten einen aktiven Beitrag zur touristischen Anbindung des Havellandes und laden damit Menschen zum Verweilen ein. Mit anderen Radfahrerkirchen in Deutschland und Partnern wie dem Tourismusverband und den ADFC werden Möglichkeiten für Veranstaltungen ausgelotet und eine gegenseitige Vernetzung. Gemeinsam mit dem NABU finden ein Monitoring der Nistmöglichkeiten für gefährdete Turmvögel statt, der dazu auch Vorträge in unserer Kirche anbietet sowie eine Ausstellung. In der Folge ist die Innenausstattung der weiteren Turmebenen geplant.

Effect / experience

Das Projektbeispiel wurde in die Broschüre (Online- und Printversion) "Mut zur EU-Förderung" der Regionalberatung für EU-Fördermittel unserer Landeskirche aufgenommen.

Diese Broschüre finden Sie unter:

www.foerdermittel-ekbo.de/willkommen/mut-zur-eu-foerderung-und-steckbrief

Ungefähr 1.400 Dorfkirchen stehen nach Aussage des Förderkreises Alte Kirchen Berlin – Brandenburg e.V. allein im Land Brandenburg. Mit ihren Potenzialen einer multifunktionalen Nutzung wirbt die evangelische Dorfkirche Pessin und findet dabei immer mehr Beachtung. Mit einer sinnstiftenden Nutzung soll der Erhalt der ältesten Kirche des Westhavellandes nachhaltig gesichert werden.

Adopted and refined

    Connected content

    geistreich video

    Hide Video