Mission mobil

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 05.10.2017
Letzte größere Änderung: 05.10.2017
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Mission und Mitgliederbindung
Gemeinden/Institutionen
MÖD - Missionarisch Ökumenischer Dienst in Landau
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Seit 2009 fragen wir jedes Jahr einen anderen Kirchenbezirk:

„Was brauchen Sie, um Ihren missionarischen Auftrag noch besser erfüllen zu können?“

Situation / Kontext

---

Ziele

Seit 2009 fragen wir jedes Jahr einen anderen Kirchenbezirk:

„Was brauchen Sie, um Ihren missionarischen Auftrag noch besser erfüllen zu können?“

 

  • Wie können wir die gute Nachricht von Jesus Christus noch besser unter die Leute bringen?
  • Wo brauchen Mitarbeitende dazu Schulung und Begleitung?
  • Wie können wir die Menschen neu in den Blick nehmen, die kirchliche Angebote bisher kaum wahrnehmen?
  • Wie können wir kirchliche Stukturveränderungen wie die Regionalentwicklung unter missionalen Vorzeichen sehen?
  • Wie können wir neu den Glauben feiern und Menschen mit der Schönheit des Glaubens überraschen?
  • Was können wir bei all dem lernen von unseren Partnerkirchen in Übersee?

 

Verantwortliche im Kirchenbezirk (Bezirkssynode, Pfarrkonvent, Regionalkonvente, Presbyterien) analysieren gemeinsam mit dem Team des MÖD die Situation und erarbeiten mehrere Prozesse, die sich über 5 Monate erstrecken. Am Ende stehen Evaluation und Feier.

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

---

Durchführung

Verantwortliche im Kirchenbezirk (Bezirkssynode, Pfarrkonvent, Regionalkonvente, Presbyterien) analysieren gemeinsam mit dem Team des MÖD die Situation und erarbeiten mehrere Prozesse, die sich über 5 Monate erstrecken. Am Ende stehen Evaluation und Feier.

Bis 2015 war die Kampagne mission mobil konzentriert auf 2 Wochen mit durchschnittlich 20 bis 40 Veranstaltungen im Kirchenbezirk. Seitdem arbeiten wir stärker prozessorientiert, deshalb die Ausdehnung auf 5 Monate.
Wir haben festgestellt: Mit einem längeren Zeitraum verlassen wir die Eventorientierung und können gemeinsam besser an missionalen Haltungen arbeiten – was von den Kirchenbezirken ausdrücklich gewünscht wird.

Mit über 25 Aktionen, Veranstaltungen und langfristigen Prozessen gestaltet der Kirchenbezirk Pirmasens das Jubiläumsjahr der Reformation und die Kampagne mission mobil.

Dazu laden von April bis September 2017 der Protestantische  Kirchenbezirk Pirmasens mit all seinen Kirchengemeinden gemeinsam mit dem Missionarisch Ökumenischen Dienst der Pfälzischen Landeskirche in Landau ein.

Beispiele sind ein Luther-Menü, „Luther in der Brauerei“, ein flash mob, ein Chorprojekt, „Pfarrer aus dem Hut“, mehrere Pilgerwege – eine ganz bunte Palette von Möglichkeiten, Glauben neu kennenzulernen.

Die Vorgeschichte des Projektes mission mobil begann im Mai 2016. Damals richteten Dekanin Waltraud Zimmermann-Geisert und Pfarrer Gunter Schmitt vom Missionarisch Ökumenischen Dienst an die Bezirkssynode die Frage:

„Was brauchen Sie, um Ihren missionarischen Auftrag zu erfüllen?“

Noch während dieser Bezirkssynode bildeten sich vier Arbeitsgruppen. Seitdem trafen sich Regionalgruppen und erarbeiteten über 25 Prozesse.

Zwei Schwerpunkte bildeten sich bald heraus: Kurse zum Glauben und die Arbeit an zweckmäßigen Strukturen regionaler Entwicklung.

Am stärksten nachgefragt wurden Projekte zur lebenspraktischen Auseinandersetzung mit Themen des Glaubens. Mehrere Kurse zum Glauben werden im Frühjahr und Sommer 2017 starten, aber auch Schulungen, wie solche Kurse zum dauerhaften Angebot werden können. Ein Highlight, Novum und Experiment ist „Emmaus-Street“, ein Angebot für Jugendliche. Die Gespräche zu Glaubens-Themen finden unterwegs – sozusagen auf der Straße – statt.

Daneben sind originelle Events zum Reformationsjubiläum geplant. Luthers  Botschaft von der Freiheit eines Christenmenschen soll Menschen auch außerhalb der Kirchenmauern erreichen, etwa in der Fußgängerzone, im Einkaufszentrum und in der örtlichen Brauerei.

Am letzten Ende September-Wochenende feierte der Kirchenbezirk Pirmasens den Abschluss von mission mobil. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass viele Prozesse weit darüber hinaus wirken werden.

Mission mobil findet jährlich in einem anderen Kirchenbezirk der pfälzischen Landeskirche statt. Mission mobil  möchte Christen und Kirchengemeinden ermutigen, die gute Nachricht von Gottes Liebe mit interessanten Aktionen in ihren Städten und Dörfern auszubreiten.

Der Eröffnungsgottesdienst fand am 29. April um 17 Uhr in der Johanneskirche Pirmasens statt. Dort wurden sämtliche Aktionen auf kreative Weise vorgestellt.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Als Kampagne läuft mission mobil im Jahr 2018 aus. Aber das Anliegen, die Arbeitsweise und die Methoden sind so sehr in die DNA des MÖD übergegangen, dass „mission mobil“ eine Marke geworden ist und bleiben wird für das Unterwegssein der MÖD-Mitarbeitenden in der Landeskirche.

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_institution LandauWestbahnstraße 4, 76829 Landau
    • Dorf
      Mit dem modernen Dorf verbinden sich spezifische Chancen und Herausforderungen für die Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Vom Leben reden
      In verschiedenen Gemeinden eines Kirchenbezirks treffen sich eine oder mehrere Gruppen, um elementare Inhalte des christlichen Glaubens kennen zu lernen. Wachsende Kirche mit dem Glaubenskurs EMMAUS im Kirchenbezirk Bernhausen (Baden).
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Kursus
      Glaubenskurse stellen eine niederschwellige Einstiegshilfe in den Glauben dar. Menschen können sich Kerninhalten annähern und sie in Beziehung zur eigenen Biografie setzen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 8 Geistreich-Mitgliedern

    geistreich Videos

    Videos ausblenden